Odenwald

Die Tageswanderungen im Odenwald


1.) Durch Streuobstwiesen auf die Ludwigshöhe (12 km)

Vom Naturfreundehaus (120 m) an der Modau entlang und durch blühende Streuobstwiesen hinauf auf den Prinzenberg (241 m) und die Ludwigshöhe (242 m, Aussichtsturm). Herrliche Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Hier befindet sich eine Sternwarte. Durch Wald und Wiesen zurück zum Naturfreundehaus.

2.) Ruine Frankenstein, Magnetsteine und Blütenweg (18 km)
Vom Naturfreundehaus steigen wir auf den Odenwaldrandweg (teilweise Kammweg). Unser erstes Ziel ist die Burgruine Frankenstein auf dem Schlossberg (400 m), Aussichtsturm. Weiter über die Magnetsteine ins Eisbachtal. Über Seeheim und Malchen zurück zum Naturfreundehaus.

3.) Auerbacher Schloss, Fürstenlager, Odenwaldwiesen (18 km)
Mit Bahn von Darmstadt-Eberstadt (3 km) nach Bensheim-Auerbach. Aufstieg zum Auerbacher Schloss, wunderschöne alte, gut erhaltene Festungsanlage mit famoser Fernsicht. Von dort weiter über das Fürstenlager durch typische Odenwälder Landschaft: Streuobstwiesen und Felder bis zum Bensheimer Bahnhof und mit dem Zug zurück.

4.) Höhenwanderweg Neutscher Höhe (20 km)
Durchs Waschenbachtal an alten Mühlen vorbei bis auf die Neutscher Höhe, von hier aus wunderbarer Fernblick bis zur Feste Otzberg. Saftpause auf Wiesen mit Blick über den Odenwald. Durch den Wald bis nach Seeheim, von hier mit der Straßenbahn zurück.

5.) Melibokus und Felsenmeer (22 km)
Mit der Bahn von Darmstadt-Eberstadt nach Zwingenberg. Besteigung des Melibokus (517 m), höchster Berg des vorderen Odenwalds, und Weiterwanderung bis zum berühmten Reichenbacher Felsenmeer, wo als Folge von einem ehemaligen Wasserfall unendlich viele Steine und Felsen freigespült sind.(kein See!). Aus der Römerzeit liegt dort noch eine behauene, unfertige Riesensäule. Wer Lust hat, kann über die Felsbrocken hinaufkraxeln, es gibt auch einen Weg außen herum. Nach Bensheim und mit der Bahn zurück.

6.) Über den Waldkunstpfad zur Mathildenhöhe (22 km)
Der Waldkunstpfad läuft seit einigen Jahren als Künstlerprojekt. Jedes Jahr kommen neue Installationen und Objekte hinzu, die oft aus Naturmaterialien gefertigt sind und im Laufe der Jahre wieder verfallen. Wir wandern bis zur „Wiege des Jugendstils“, der Mathildenhöhe, und besichtigen den Hochzeitsturm. Saftpause auf der Rosenhöhe und durch den Wald zurück.

7.) Blütenweg von Zwingenberg bis Heppenheim (19 km)
Wir fahren mit dem Zug oder Autos nach Zwingenberg und wandern durch den alten Ortskern (wunderschöne Fachwerkhäuser) und Weinberge bis zum Blütenweg, dem wir bis nach Heppenheim folgen. Heppenheim ist ebenfalls sehr sehenswert, die gut restaurierten Fachwerkhäuschen mit kunstvollen Schieferarbeiten laden ein zu einem kleinen Stadtbummel. Von hier mit der Bahn zurück.


Kommentar schreiben

Kommentar